WIE WIR UNS SELBST BETRÜGEN

Premiere auf der Werkstattbühne Bonn am 3. Februar Das titelgebende, schwer über die Lippen zu bekommende Wort MNEMON (Betonung auf e) basiert auf dem Altgriechischen. Und tatsächlich gibt es bereits im 8. Jh. v. Chr. eine Gruppe von Menschen, die Mnemones – „Merker“ heißen. Ihre Aufgabe ist es, das Archiv der Bürger zu sein –„WIE WIR UNS SELBST BETRÜGEN“ weiterlesen

WOHNUNGSSUCHE IN BONN

Aus einer Wohnungsbesichtigung wird eine Besichtigung der Probleme des modernen Bürgertums vom politischem Hipster-Student bis zum vereinsamten Alten Mit dem Stück DER HAKEN von Lutz Hübner und Sarah Nemitz legt das Bonner Theater mal wieder den Finger in die Wunde und eine neue Uraufführung auf das Pakett. Die realen Kuriositäten der Wohnungsbesichtigungskultur in Großstädten der„WOHNUNGSSUCHE IN BONN“ weiterlesen

WEIHNACHTEN AUF HOHER SEE

Shakespeares DER STURM im Schauspielhaus für die ganze Familie DER STURM von William Shakespeare feierte am 25. November im Schauspielhaus Bad Godesberg Premiere. Schauspieldirektor Jens Groß hat den Klassiker überarbeitet und Jan Neumann ihn inszeniert. Zusamnen liefern sie eine zauberhafte Vorstellung für die ganze Familie ab. Die Handlung kurz zusammengefasst: Protagonist ist der entmachtete Herzog„WEIHNACHTEN AUF HOHER SEE“ weiterlesen

MIT RASENDER GESCHWINDIGKEIT UNAUFHALTSAM INS VERDERBEN

„Die Hemden haben einen Wert, wir nicht. Uns fehlt das Etikett: Made in Italy“ Mit solch ergreifenden Zitaten aus dem Stück PARADIES SPIELEN.ABENDLAND (EIN ABGESANG) könnte man viele Seiten füllen. Das Stück ist ein Teil der Klimatrilogie von Thomas Köck und wurde 2018 mit dem Mühlheimer Dramatikpreis ausgezeichnet. Es beschäftigt sich mit tiefgreifenden Fragen über„MIT RASENDER GESCHWINDIGKEIT UNAUFHALTSAM INS VERDERBEN“ weiterlesen

IM KRIEG GIBT ES NUR VERLIERER

Am 27.10.22 öffnete sich der Vorhang in der Werkstattbühne Bonn für die Premiere der Inszenierung ZERBOMBT unter der Regie von Charlotte Sprenger. Bereits 1995 wurde das Stück der damals 24-jährigen Sarah Kane in London uraufgeführt und sorgte durch die schonungslose Gewaltdarstellung für einen Skandal. Ausgehend von einer gestörten Zweierbeziehung zwischen dem kranken Kriegsberichterstatter Ian (Sören„IM KRIEG GIBT ES NUR VERLIERER“ weiterlesen

VOM ENDE DER WELT

Am 28. Oktober feierte Volker Löschs Inszenierung RECHT AUF JUGEND seine Premiere im Schauspielhaus. Dabei darf „feiern“ ruhig wörtlich verstanden werden. Selten gab es so viel Zwischenapplaus und Beifall bei einem derart ernsten, dystopischen Thema. Der nicht enden wollende Schlussapplaus zeigte einerseits die Anerkennung des Publikums für die großartige schauspielerische Leistung, die packende Inszenierung, aber„VOM ENDE DER WELT“ weiterlesen

RITT AUF DER WELLE DER EMPÖRUNG

Minutenlanger Applaus mit vielen Jubelrufen, so endete die Premiere von PUSSY RIOT – Anleitung für eine Revolution am 15. Okt. 2022 in der Werkstattbühne des Bonner Theaters. Wir müssen uns nun damit beschäftigen, ob dieser Applaus verdientermaßen den tatsächlich starken Auftritten der Schauspieler Markus J. Bachmann, Linda Belinda Podszus und Birte Schrein sowie der Regie„RITT AUF DER WELLE DER EMPÖRUNG“ weiterlesen

Die „Würfel“ sind verliehen

Der Thespis-Preis der Freunde des Schauspiels Bonn e.V. wurde dieses Jahr an gleich zwei Schauspieler vergeben. Am vergangenen Sonntag wurde im Schauspielhaus in Bad Godesberg endlich wieder der Thespis-Preis verliehen. Dieser Preis wird seit 2007 von den Freunden des Schauspiels (ehemals Freunde der Kammerspiele) an die oder den Schauspieler*in mit der besten darstellerischen Leistung vergeben.„Die „Würfel“ sind verliehen“ weiterlesen

“Uns geht die Zukunft aus”

Vorschaubild (c) Thilo Beu Mit „Wildfire Road“ feierte die Regisseurin Verena Regensburger ihre erste – gelungene – Premiere in Bonn. Sie inszenierte einen Text von Eve Leigh. Wildfire Road beginnt mit einer minimalistischen Bühne mit Lichtern und einem Hügel Gras (Bühne: Marie Häusner). Und mit zwei Menschen wie Du und Ich: Dave (Sören Wunderlich) und„“Uns geht die Zukunft aus”“ weiterlesen

Geschwister im Schmerz

Der Völkermord an den Armeniern ist die letzte Arbeit des Kölner Autors Doğan Akhanli und die erste Premiere der Saison des Schauspiels Bonn Zum Start der neuen Theatersaison hat man sich im Schauspiel Bonn entschieden, keinen Klassiker auf das Parkett zu bringen, sondern eine Uraufführung, die es thematisch in sich hat.Medea 38 / Stimmen lautet„Geschwister im Schmerz“ weiterlesen