Türkische Pop-Ikone im Schauspielhaus

(Vorschaubild (c) Thilo Beu) ISTANBUL feiert erfolgreich Premiere und bringt das Schauspiel zum Tanzen Wie sich zeigte, war die Vermutung von Schauspieldirektor Jens Groß, dass nach der langen Zeit der Corona-Entbehrungen man das Publikum nicht gleich mit schweren Stoffen füttern, sondern lieber etwas Unterhaltsames bieten sollte, auch für sein Haus angedacht und traf voll ins„Türkische Pop-Ikone im Schauspielhaus“ weiterlesen

Nur nicht matt werden… sonst kommt man unters Rad

Vorschaubild (c) Thilo Beu Das Theater feierte trotz den Einschränkungen der Pandemie am vergangenen Freitag die Premiere von Hermann Hesses Unterm Rad als (Live)Stream. Das unter der Regie von Dominic Friedel realisierte Stück wird als ein partizipatives Theaterprojekt bezeichnet. Neben den drei Schauspielern Christian Czeremnych, Lena Geyer und Sören Wunderlich stehen 17 Schüler:innen im Mittelpunkt„Nur nicht matt werden… sonst kommt man unters Rad“ weiterlesen

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) – oder einfach nur Männer in Unterwäsche?

Vorschaubild (c) Thilo Beu Eine Zusammenfassung von einem Gesamtwerk solch epischen Ausmaßes wie dem von Shakespeares, kann nur als Komödie gelingen. Wie der Schauspieldirektor Jens Groß vor Beginn der A-Premiere am 25.09.2020 im Schauspielhaus erklärte, hätte es diese Inszenierung ohne die Corona-Pandemie gar nicht gegeben. Die wenigen Rollen und kaum benötigtes Bühnenbild, machten die Hygiene-Bedingungen„Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) – oder einfach nur Männer in Unterwäsche?“ weiterlesen

Lenz – von einem, der auszog, den Wahn zu besiegen (und scheiterte)

( (c) Vorschaubild: Thilo Beu) Es war soweit: Auf den Tag genau, nach sechs Monaten des Corona bedingten Stillstandes, fand im Schauspiel Bonn wieder eine Premiere statt und Theatral war dabei. Seit dem 10. September wird nun Georg Büchners Erzählung LENZ im Schauspielhaus Bad Godesberg gespielt. Inszeniert wurde die Geschichte um den jungen Schriftsteller Lenz„Lenz – von einem, der auszog, den Wahn zu besiegen (und scheiterte)“ weiterlesen

Schwarz ist die Seele ohne Vergebung

(Vorschaubild (c) Thilo Beu) „Die Räuber“ – Premiere im Schauspielhaus als emotional-dystopischer Jugendroman Friedrich Schillers dramatisches Erstlingswerk „Die Räuber“ erzählt von Intrigen, Macht und dem Schmerz der Ausweglosigkeit durch versagte Vergebung. Dazu schafft der Regisseur Simon Solberg eine schwarze Welt; eine leere Bühne die sich im Laufe der Aufführung Drama und Inhalt füllt, aber nur„Schwarz ist die Seele ohne Vergebung“ weiterlesen

Stumme Schauspieler mit vielen Worten

(Vorschaubild (c) Thilo Beu) Inszenierung besticht, statt durch Konvergenz, durch Parallelität von Sprache und nonverbaler Handlung. Am 08. November wurde die Premiere der „Die Marquise von O…“ im Schauspielhaus in Bad Godesberg aufgeführt. Martin Nimz inszenierte die Novelle von Heinrich von Kleist. Dass mittlerweile ganze Romanvorlagen zum Reportoire vieler Theaterbühnen gehört, ist bereits bekannt, so ist„Stumme Schauspieler mit vielen Worten“ weiterlesen

Wiedersehen an einem Netflix-Samstag

Vorschaubild (c) Thilo Beu „Menschen bewegen sich wie haltlose Gestirne durch den sternenlosen Raum. Der Traum ist aus, aber wir werden leben (nach Ton Steine Scherben) … müssen leben.“ (S. Hawemann in einem Interview mit dem Kölner Kulturmagazin CHOICES). Diese, je nach dem, deprimierende Erkenntnis eröffnet und durchzieht das Stück VOR SONNENAUFGANG von Ewald Palmetshofer„Wiedersehen an einem Netflix-Samstag“ weiterlesen

Träume sind nicht so umständlich (aber auch nicht so tiefgründig)

Charlotte Sprenger debütierte mit Lessings MINNA VON BARNHELM am 12. September  im Schauspielhaus Bonn Vorschaubild (c) Thilo Beu „Nein, mein schönes Fräulein, so umständlich träumt man nicht“ – ein wahres Wort, das der Wirt im berlinerischen Gasthaus dort spricht, denn so komplex, wie das Schauspiel der Minna von Barnhelm ist ein Theaterstück selten. Der Inhalt„Träume sind nicht so umständlich (aber auch nicht so tiefgründig)“ weiterlesen

Euer Theater ist auf unserem Grab gebaut

(Vorschaubild (c) Thilo Beu) Theater (+) Frauen (=) Macht? Wenn am Theater Bonn ein Stück Premiere oder Uraufführung feiert, bei dem der Name Volker Lösch neben dem Wort Regie steht, macht sich bei den Zuschauern eine Art freudige Erwartungshaltung breit. Die Messlatte bei der letzten Schauspielpremiere der Spielzeit von House of Horror im Schauspielhaus Bad„Euer Theater ist auf unserem Grab gebaut“ weiterlesen

Eine Nacht lang Theater – wie jedes Jahr

Gedanken zur Theaternacht Wenn man an diesem einen Mittwochabend Ende Mai, vor dem Feiertag am Donnerstag dessen Namen man irgendwie immer vergessen hat, eine halbe Völkerwanderung kreuz und quer, mit Bus und Bahn oder auch zu Fuß, durch Bonn beobachten kann – dann, ja dann, hat der Einzelhandel nicht spontan eine lange Einkaufsnacht im Mai„Eine Nacht lang Theater – wie jedes Jahr“ weiterlesen